von Trattenbach auf die Hohe Dirn

Am Wochenende war es mal wieder so weit….
Wir haben unsere Räder auf den Radträger geschnallt und sind nach Österreich gefahren.
Genauer gesagt ins Tal der Feitelmacher. Die Gegend kenne ich noch von früher, als ich mit meinem Renner unterwegs war. Mit dem Mountainbike war ich hier noch nie.

Von diversen Karten bei outdooractive.com weiß ich jedoch, dass es die gibt!
Also eine schöne Runde herausgesucht und auf den Garmin geladen.

Nach ca. ein dreiviertelstündiger Anreise Parken wir das Auto am Bahnhof in Ternberg.
Auf der Straße geht es dann erst mal Richtung Trattenbach zum Museumsdorf. Dort kann man sich tolle Taschenmesser (Feitel) erwerben, die auch dort hergestellt werden. Natürlich bin ich wieder mit einem neuen Feitel nach Hause gefahren.

TIPP: Wer sich die Straße sparen mag, fährt mit dem Auto bis zum Museumsdorf. Auch dort stehen kostenlose Parkplätze zur Verfügung!

Aber vorher sind wir natürlich auf die Hohe Dirn mit den Bikes.
Beim Museumsdorf geht es links weg am Waldrand entlang. Nach kurzer Fahrt führt uns der Weg weg vom Asphalt auf Schotterwege. Immer entlang des Wendbachs und immer den Schildern der Kalkalpenroute folgend fahren wir Richtung Anton-Schosser-Hütte.
Die Hütte liegt zwar nicht sehr hoch, aber es geht dennoch beständig in Serpentinen bergauf und zum Schluss haben wir etwas mehr wie 1060 Höhenmeter gesammelt.
Der Anfang des letzten Stück Weges (Hinweisschild: MTB schieben) ist sicherlich von Einigen fahrbar.
Wir schieben jedoch das Rad ca. 100m den groben Weg hinauf und steigen dann wieder auf unsere Bikes.
Nun geht es etwas enger zu, da es nur noch ein Wanderweg ist bis zur Hütte. Mit der gebührenden Rücksicht auf Wanderer ist dieser jedoch sehr zu empfehlen, da er sich durch den Wald nach oben schlängelt, um mit einem schönen Ausblick von der Hütte zu belohnen.
Der Weg ist jedoch nicht zu unterschätzen, hat er doch einiges an Steinen, Wurzeln und kleinen giftigen Anstiegen zu bieten. Kommt da ein Wanderer entgegen, heißt es absteigen.

Wir konnten zum Glück alles fahren!

Nach einer gescheiten Stärkung (ist auf der Hütte gut und reichlich – und zu empfehlen) geht es anfangs den selben Weg wieder zurück. An einer Gabelung, an der wir zuvor links abgebogen sind, fahren wir nun geradeaus weiter und rollen auf der anderen Seite des Tals wieder zurück Richtung Trattenbach.

Das letzte Stück schießen wir auf Asphalt Richtung Ternberg, vorbei am Kletterparadies und durch das Tal der Feitelmacher.

Eine schöne und gelungene Runde!

« 1 von 15 »

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.