Radtour zur Hoisnrad Alm(Hoisnrad3)

Dauer: 2:36 Std. / Distanz: 29,2 km / Hm + 769m

Garmin-Link

Gegen 09:00 Uhr starteten wir unsere Radtour zur Hoisnrad Alm am Bahnhof Bad Ischl.
Anfangs folgten wir dem Radweg Hoisnrad 3 entlang der hier sehr schmalen Traun. Den Fluss kenne ich von anderen Touren als doch ein wenig breitere Version.
Nach ca. 1,5 km bogen wir vom Flussradweg ab und folgten den Serpentinen durch den Wald immer bergauf Richtung Zielpunkt.
Nach ca. 7-8 km, teilweise knackigen Anstiegen, lassen wir die Gschwendtalm rechts liegen und sind kurz vor unserem Ziel.
Doch vorher müssen wir erst noch einen verwurzelten und verblockten Weg und zwei Schneefelder hinab zur Hoisnrad Alm bewältigen.

Dort angekommen ist es noch recht zapfig, da sich der Himmel zugezogen hat und sich die Sonne nicht blicken lässt.
Der Hüttenwirt läuft jedoch komplett in kurzer Hose und T-Shirt herum und drückt jedem Besucher einen kernigen Spruch….so, wie es sich gehört.
Verpflegungstechnisch war die Hütte noch nicht voll ausgestattet, so dass lediglich drei verschiedene Sorten Würschtl im Angebot waren sowie Kaffee und Kuchen.
Nach der kleinen Stärkung rissen plötzlich die Wolken auf und es wurde noch richtig warm. Auch die Aussicht wurde schlagartig besser.

Wir wärmten uns noch ein wenig auf und genossen die Sonnenstrahlen.
War bei unserer Ankunft lediglich ein eBiker, der uns beim Aufstieg überholt hatte, auf der Alm, füllten sich um die Mittagszeit so langsam die Tische auf der Terrasse.
Da die Hoisnrad Alm offensichtlich ein beliebtes Ziel für Biker und Wanderer ist, wurde es regelrecht voll.
So beschlossen wir unseren Aufbruch, da wir durch die Wärme auch recht schläfrig wurden.

Der steile und verblockte Aufstieg von der Hütte brachte dann den Kreislauf sofort wieder in Schwung nach der Pause.
Nachdem wir uns nach oben gekämpft hatten, ging es relativ entspannt Richtung Bad Ischl zurück. Anfangs fuhren wir den selben Weg den wir gekommen waren, bis wir an einer Abzweigung einer anderen Route folgten.
Nur selten mussten wir bergauf in die Pedale treten, denn die meiste Zeit ging es bergab – teilweise recht flott auf Asphalt.
Die Strecke war auch immer gut ausgeschildert mit „Hoisnrad 3“, so dass wir selten unser Navi bemühen mussten.

Am Bahnhof in Bad Ischl angekommen packten wir unsere Bikes auf den Radl-Träger und freuten uns bei der Heimfahrt auf den versprochenen selbst gebackenen Erdbeerkuchen unserer Vermieter!
Apropos Vermieter….Die waren auf der Tour auch mit dabei, sind Beide um die 60 und sehr aktiv.

Beim Start der Tour erwähnten sie beiläufig, dass das die erste Tour mit dem Bike für sie in diesem Jahr ist.
Bei dem langen Anstieg zur Hoisnrad Alm machte ich dann große Augen, denn die Beiden fuhren nicht nur gut mit! Im Gegenteil. Heidi überholte mich auch das eine oder andere Mal.
Sie fahren zwar Beide ein Fully, waren aber ohne Klickpedale unterwegs….und darüber war ich wirklich froh, denn sonst wären sie uns wahrscheinlich davon gefahren.

MEINE erste Tour im Jahr sieht irgendwie anders aus….

Ich ziehe echt meinen Hut vor den Beiden und hoffe, dass ich später auch mal so fit bin wie sie.

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.